Kaffeepflanze

Honduras

Der Rohkaffee

Die hochwertigen Bohnen des Landes überzeugen insbesondere durch ihren kräftigen, würzigen Geschmack. Typisch sind zudem die ausgeprägte Säurestruktur, ein samtiges Mundgefühl sowie feine Noten von Nuss und Frucht. Gesondert hervorzuheben ist der in Höhe von 1.000-1.500 Meter sowie 2.000 Meter wachsende Kaffee. Dieser wird als ‘High Grown’ beziehungsweise ‘Strictly High Grown’ bezeichnet und ist besonders aromatisch.

Das Geschmacksspektrum von hondurianischem Kaffee ist breit. Die besten Versionen beeindrucken oft mit komplexer Frucht und lebendiger, saftiger Säure.

  • Ernte:                       handgepflückt
  • Aufbereitung:        hauptsächlich Nassaufbereitung (washed)
  • Trocknung:             in der Sonne

Das Anbauland

Die ersten Kaffeebäume wurden um das Jahr 1800 in Honduras, im Departamento Olancho, kultiviert. In den überwiegend für den Anbau genutzten Hochlandregionen ist die Erde besonders fruchtbar und das Klima optimal. Angebaut werden unterschiedliche Arabica-Varietäten, zum Beispiel Pacas und Typica. Chemikalien kommen in Honduras nicht zum Einsatz. Ein wachsames Auge auf die Qualität hält das im Jahr 1970 gegründete Instituto Hondureño del Café, die Kaffeeorganisation des Landes. Aus diesem Grund kommt auch erst seit einigen Jahren Spitzenware aus Honduras.